1. 1868

    Friedrich Miescher entdeckt die Nukleinsäure (´Nuklein´) in Tübingen. Vier Jahre später entdeckt er auch das Protamin.

  2. 1953

    Die Entdeckung der Doppelhelix-Struktur der DNA durch James Watson und Francis Crick führt zu bahnbrechenden Erkenntnissen über den genetischen Code und die Proteinsynthese.

  3. 1956

    Die Wissenschaftler Elliot Volkin und Lazarus Astrachan vom Oak Ridge National Laboratory (ORNL) in Tennessee entdecken die sogenannte "DNA-like-RNA".

  4. 1960

    François Jacob und Jacques Monod stellen erstmals das Modell der Genregulation, das lac-Operon, vor und liefern das erste Beispiel für ein transkriptionales Regulationssystem. Sie nennen es "messenger RNA" (mRNA).

  5. 1965

    Robert Holley beschreibt die Struktur von Alanin-Transfer-RNA und bringt dadurch DNA und die Proteinsynthese miteinander in Verbindung. Er teilt sich den Nobelpreis mit Har Gobind Khorana und Marshall Warren Nirenberg.

  6. 1969

    Devin Absher und seine Kollegen zeigen, dass doppelsträngige RNA immunstimulierende Eigenschaften hat; das ist der erste Hinweis, dass doppelsträngige RNA möglicherweise eine Rolle im Impfstoffbereich spielen könnte. Zur einsträngigen mRNA gibt es zu diesem Zeitpunkt noch keine Daten.

  7. 1977

    Philip Sharp und Richard Roberts entdecken Introns und Spleißen. Sie erhalten für ihre Forschung den Nobelpreis.

  8. 1990

    Wolff und Kollegen beschreiben erstmals den mRNA-vermittelten Gentransfer in Mäusen. Sie erreichen Genexpression für verschiedene Proteine nach direkter Injektion der mRNA in den Muskel der Mäuse.

  9. 1993

    Die ersten präklinischen Daten über mRNA-basierte Vakzinierungen werden von F. Martinon und seinen Kollegen veröffentlicht.

  10. 2000

    Ingmar Hoerr und seine Kollegen veröffentlichen eine Publikation, in der sie Immunisierungsexperimente mit nackter mRNA erörtern. Unter der Annahme, dass die ungeschützte RNA im Laufe des Experiments abgebaut werden würde, gingen die Wissenschaftler davon aus, dass es unmöglich sei, RNA als Impfstoff einzusetzen. Überraschenderweise stellten sie jedoch fest, dass RNA eine starke spezifische T-Zell-Immunantwort auslösen kann. Diese Publikation führt zur Gründung von CureVac.

  11. 2003

    Die weltweit erste direkte Behandlung mit mRNA (library immunization) findet mit CureVacs mRNA an der Universität Tübingen bei einem Krebspatienten statt.

  12. 2004

    Sirna initiiert die erste klinische Phase-I-Studie mit einem siRNA-basierten Medikament gegen altersbedingte Makuladegeneration.

  13. 2005

    Virale RNA wird als ´fremde´ Nukleinsäure eingesetzt; diese stimuliert das angeborene Immunsystem von Säugetieren durch Aktivierung von Toll-like Rezeptoren (TLRs) (Diebold et al., 2004; Heil et al., 2004,); eine weitere wichtige Erkenntnis ist, dass das angeborene Immunsystem RNA-Moleküle ohne Nukleosid-Modifikationen erkennt (Kariko et al., 2005).

  14. 2006

    Andrew Z. Fire und Craig C. Mello gewinnen den Nobelpreis für ihre Entdeckung von RNA-Interferenz - der Genstillegung durch doppelsträngige RNA.

    CureVac erhält die Genehmigung für die weltweit erste GMP-Produktionsstätte um lange, einsträngige RNA-Moleküle für medizinische Zwecke herzustellen.

  15. 2008

    Das dänische Unternehmen Santaris initiiert eine Phase-I-Studie mit SPC3649 zur Behandlung von Hepatitis C. Damit wird zum ersten Mal ein microRNA-Medikament im Menschen getestet.

    CureVac startet die klinische Phase-I/IIa-Studie mit RNActive® in der Indikation Prostatakrebs und ist damit das erste Unternehmen, das einen mRNA-basierten Impfstoff klinisch testet.

  16. 2009

    CureVac erhält die Genehmigung seiner Phase-I/IIa-Studie bei Lungenkrebs und die Genehmigung der FDA für die Phase-I/IIa-Studie bei Prostatakrebs.

  17. 2011

    CureVac präsentiert positive Phase-I/IIa-Daten aus Prostata- und Lungenkrebsstudien; beide Studien belegen die biologische Aktivität von mRNA-basierten Immuntherapien.

  18. 2012

    Präklinische Experimente mit Pseudouridin, welches RNA-codierendes Erythropoetin (EPO) enthält, führen zu Level von funktionalem EPO und einem signifikanten Anstieg sowohl der Retikulozyten-Anzahl als auch der Hämatokriten. Dies zeigt das große Potential für klinische Anwendungen von therapeutischer mRNA (Kariko et al, 2012).

    Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) und CureVac veröffentlichen in "Nature Biotechnology" Daten, die zeigen, dass mRNA-basierte prophylaktische Vakzine (RNActive®) das Potenzial haben, einen effektiven Schutz vor Infektionskrankheiten zu bieten. Danach erzeugen mRNA-Vakzine eine ausgewogene, langlebige und schützende Immunität gegen den Influenza-A-Virus in verschiedenen Tiermodellen.

  19. 2013

    CureVac vollendet die Rekrutierung für eine Phase-IIb-Studie mit einer mRNA-basierten Krebsimmuntherapie (RNActive® CV9103/9104). Insgesamt nehmen 197 Patienten mit kastrationsresistentem Prostatakrebs an der Studie teil.

    Die Kombination von mRNA-basierter Immuntherapie und Strahlentherapie wird von CureVac in einer explorativen Phase-I-Studie getestet.

    CureVac startet die erste Phase-I-Studie mit gesunden Probanden, um einen RNActive®-Impfstoff gegen Tollwut zu testen.

    Die 1st International mRNA Health Conference, die von der Universität Tübingen, dem Universitätsklinikum Tübingen und CureVac ausgerichtet wird, bringt mehr als 150 mRNA-Experten aus aller Welt zusammen und legt den Grundstein für den neuen biotechnologischen Sektor der mRNA-basierten Therapeutik.

  20. 2014

    CureVac gewinnt den mit 2 Mio. EUR dotierten ‘Vaccine Prize’ der EU für die innovative Impfstofftechnologie RNActive®.

    Die Bill & Melinda Gates Foundation geht eine Partnerschaft mit CureVac ein, um gemeinsam mRNA-basierte Impfstoffe gegen Infektionskrankheiten zu entwickeln, die einen enormen Einfluss auf die globale Gesundheit haben.

    Sanofi Pasteur zieht bei CureVac die erste exklusive Lizenz zur Entwicklung und Kommerzialisierung eines mRNA-basierten Impfstoffs gegen einen nicht genannten Krankheitserreger.

    Boehringer Ingelheim erwirbt von CureVac die exklusiven Rechte für die klinische Entwicklung und Kommerzialisierung des Lungenkrebswirkstoffs CV9202.

    Zum zweiten Mal findet die International mRNA Health Conference statt - knapp 300 Teilnehmer diskutieren bei dem zweitägigen Event in Boston (USA) das herausragende Potential von mRNA für den Einsatz in der Medizin.

  21. 2015

    Die Bill & Melinda Gates Foundation investiert in CureVac und finanziert nun zusätzlich die Entwicklung von drei mRNA-basierten Impfstoffen zum Schutz vor Infektionskrankheiten, die gerade in den ärmsten Ländern der Welt häufig vorkommen.

    CureVac veröffentlicht weltweit erstmals Daten aus einer Phase-I/IIa-Studie mit einem mRNA-basierten Krebsimmuntherapeutikum. Die Daten belegen die Verträglichkeit und Immunogenität des Wirkstoffs.

    Im November wird im Schloss Hohentübingen das ehemalige Labor von Friedrich Miescher, dem Entdecker der Nukleinsäuren DNA und RNA, als biochemisches Museum eröffnet. Die sogenannte „Wiege der Biochemie“ gilt als eines der ersten biochemischen Labore der Welt.

  22. 2016

    CureVac beginnt in Tübingen mit dem Bau einer GMP-Produktionsstätte im industriellen Maßstab, um künftig den Weltmarkt mit RNA-basierten Wirkstoffen versorgen zu können.

To be continued ...

Meilensteine in der
RNA-Erforschung

Scrollen Sie nach unten, um die Geschichte
bis heute zu lesen.

_back to Top